Startseite
  Über...
  Archiv
  Sprüche
  Friends
  Wirst du gehen -ohne mich?
  Regen
  Die Rose
  Zufall
  Freundschaft
  Unsere Wirklichkeit
  Kennst du das Gefühl?
  Blink 182
  Blink 182 - Take off your pants and jacket
  Blink 182 - Enema of the state
  Blink 182 - Blink 182
  Pink
  Kreativ
  Friends all stars
  Sweetest present ever
  Levitan
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Mathias´hp
   Yasmine´s hp
   Meine Zeichnung
   David´s hp
   Ina´s hp



http://myblog.de/solarschiff

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ich muss ja doch mal was über sie schreiben. Ich bin richtig fasziniert von der, viele Songtexte sind der Hammer, haben eine Message!! Ich finde sie einfach grossartig und wenn ich nicht so schrecklich singen würde, dass sogar Doppelglasfenster zerspringen, würd ich gaaanz oft Pink-Lieder singen!



Alecia Beth Moore alias Pink auch P!nk (* 8. September 1979 in Doylestown, Pennsylvania, USA) ist eine US-amerikanische Pop-Rock-Sängerin.


Leben
Pink entstammt einer Familie irischer und deutscher Abstammung. Ihren Künstlernamen gab sie sich, da sie nach eigenen Aussagen in ihrer Kindheit schnell errötete. Als sie sieben Jahre alt war, trennten sich ihre Eltern, wodurch sich die Beziehung zu ihrer Mutter verschlechterte. Dies gipfelte darin, dass sie mit 15 Jahren aus deren Wohnung ausziehen musste. Nach eigenen Aussagen verbesserte sich hingegen das Verhältnis zu ihrem Vater. In dieser Zeit begann sie jedoch auch Drogen zu nehmen. Diesen schwor sie dann im Alter von 16 Jahren ab. Ihre Erfahrungen versuchte sie später in ihrem Song Family Portrait zu verarbeiten.

Sie ist mit Carey Hart seit dem 7. Januar 2006 verheiratet. Außerdem hat sie vier Hunde, mit den Namen Elvis, Nanny, Bailey und Foxy . Sie engagiert sich für die Tierschutzorganisation PETA und posierte für sie auf einem Plakat.


Wirken
Musikalisch lässt sich Pink in die Kategorie Pop mit Rock und R&B-Einflüssen einordnen. Gesanglich profitierte sie davon, dass sie Mitglied in einem Gospelchor war. Später stieg sie in eine Punkband ein und knüpfte als Backgroundsängerin für die Rap-Combo Scratch N’Smoove bei denen Scratch von The Roots mitwirkte, erste Kontakte zu Labels. Ihre musikalische Karriere begann nach einem Anruf bei Linda Perry, der Frontfrau der 4 Non Blondes, woraufhin die ersten zwei Songs ihres Debütalbums Can’t Take Me Home entstanden. Produzenten und weitere Songwriter waren Scott Storch (The Roots, Dr Dre), Dallas Austin (TLC und Madonna) und Damon Elliott (Bone Thugs-N-Harmony). Das Album wurde in den USA mit Doppelplatin ausgezeichnet und enthielt mit There You Go, Most Girls, und You Make Me Sick drei Top-Ten-Hits in den USA. Den Durchbruch außerhalb der USA schaffte sie 2001 mit dem Soundtrack Lady Marmalade mit Lil’ Kim, Christina Aguilera und Mya zum Film Moulin Rouge. Das Video hierzu wurde mit einem Grammy sowie dem Video Music Award von MTV ausgezeichnet. Ihr zweites Album Missundaztood wurde weltweit über 14 Millionen Mal verkauft. Tim Armstrong von Rancid arbeitete an ihrem Album Try This mit. Die Single Trouble war ursprünglich für das 2003'er Album Indestructible von Rancid gedacht und tendiert in Richtung Punk.

Nach längerer Schaffenspause gelang Pink ein Comeback mit dem 2006er Release I’m Not Dead.



Anknüpfend an die inzwischen überaus populär gewordene Chick-Rock-Welle (siehe Kelly Clarkson, The Veronicas, Ashlee Simpson, Lindsay Lohan), produzierte sie nun unter Mithilfe der obersten Garde der Chick-Rock-Produzenten wie Max Martin. Die LP hat einen stark elektronischem Pop-Sound, der ihr aber zu internationalem Charterfolg verhalf. Gleichzeitig setzte sich Pink mit der ersten Singleauskopplung Stupid Girls medienwirksam satirisch von diversen anderen populären Schützlingen ihres Songwriterteams ab. Im zugehörigen Videoclip parodiert die Sängerin unter anderem Schlankheitswahn und Essstörungen sowie Sexismus im Showbusiness. Der kalkulierte Skandal des Videos sorgte für erhebliche Promotion der internationalen Top-Ten-Single, brachte allerdings auch karikierte Stars und Sternchen wie Paris Hilton, Nicole Richie, Lindsay Lohan, Jessica Simpson und Mary-Kate Olsen gegen Pink auf. Anderweitig wurde der Clip überaus positiv frequentiert; selbst die umstrittene Bulimieszene (eine Parodie auf Nicole Richie) wurde von internationalen Vereinen im Kampf gegen Essstörungen ausdrücklich gut geheißen.

Auf Stupid Girls folgte das ebenfalls konträr diskutierte Who Knew als Singleauskopplung, das auf Pinks Drogenerfahrungen basiert. Die dritte Single aus dem Erfolgsalbum I'm not dead ist U + Ur Hand.



Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Pink_%28S%C3%A4ngerin%29



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung